SA, 7. März 2015: Jazz & Frühling mit DreiF

Das neue Jahr kommt schon langsam wieder in die Tage und die Tage werden länger … der Frühling naht!

Wir helfen dabei, den Winterschlaf aus den Knochen zu beuteln und die Frühjahrsmüdigkeit gar nicht erst aufkommen zu lassen. Wir starten in den Frühling mit DreiF – und das ist kein Rechtschreibfehler!

Denn es gibt ein Wiedersehen und Wiederhören mit einem Mann der ersten Stunde im kult:ur:gut – Reigen:
Fred Sadlauer hat sich sein Saxofon geschnappt und bildet gemeinsam mit seiner Frau und einem Freund ein superspannendes Frio – nein: Trio!

Banner

DreiF bedeutet also DREI „F“, bedeutet aber auch DreiF, also DRIVE – was ja auch wieder fast auf der Hand liegt, wenn der Chef bei BMW beschäftigt ist!

Die Songs von DreiF sind Spiegelbilder des täglichen Lebens. Mit dem richtigen drive (der richtigen Gangart), schafft man ressourcenschonend auch größere Herausforderungen, die zweifelsohne immer wieder auf uns zukommen.
Tief verwurzelt in den Jazzstandards und weiterentwickelt in den Hügeln des Mostviertles, veredelt wie der beste Most, cool wie es sich aus einem irdenen Krug trinkt, spritzig und süffig, so kann die Musik von DreiF beschrieben werden.
Es ist selbstverständlich, dass man Musik hört und über Dinge spricht, die einen berühren. Und wer hier aufgewachsen ist, spricht die Sprache des Landes – und das passt zu jedem Musikstil!

DreiF sind

Fred Sadlauer voc/sax
Roland Strauss git
Zilli Sadlauer bs

PS.: Leichtes Grinsen mit verhaltenem Geräusch, ist trotz der ernst gemeinten Texte zulässig. Wer drüber lachen kann, ist natürlich noch besser dran.

Weil ja der Frühling zum Greifen nah ist, kommt zur schwungvollen Musik ein bunter Bilderreigen, der die Farben der erwachenden Natur ins Atelier holt.
Denn Hubert Lehenbauer, der sich in seinem UnRuheStand – quasi im zweiten Frühling – nach Jahrzehnten als Bürgermeister endlich seiner Berufung hingeben kann, zaubert mit Pinsel und Acryl Frohsinn auf die Leinwand, denn nicht nur wir sind es, sondern auch Hubert Lehenbauer ist Reif für den Frühling und das zeigt er uns mit einem Ausschnitt aus seinem umfangreichen Oeuvre!

Wie gewohnt gibt’s natürlich auch wieder feinsten Stoff aus dem Topf! Rüdiger Schoeller lässt sich von seinen deutschen Wurzeln inspirieren, schaut den Schwaben über die Schulter und verfeinert ein altes Rezept zu einem neuen Höhepunkt:
Chilliges Kraut mit Bubenspitzle
Chillig wie cooler Jazz, mit grundsolidem Kraut und spitzbübisch unterlegt: wer das nicht kostet ist selber Schuld!

Ich ergänze nur der Gewohnheit wegen: wir trinken auch feine Ware… eh klar!

KULT:UR:GUT startet ins neue Jahr – mit Drive, bunt und chillig…

Wann: Samstag, 07. März 2015 / 20:00
Wo: Atelier Jordan, Am Hartfeld 8
Eintritt 14,- EUR / Schüler & Studierende 9,- EUR

PS: Die Rezepte aller bisherigen Köstlichkeiten stehen hier zum Download bereit!
PPS: Die nächsten Termine stehen schon fest und finden sich unter Programm.